Meine Ausgaben sind eindeutig zu hoch

Ich habe so mal kurz überschlagen was ich monatlich für Ausgaben für Essen und Trinken habe und sonstige Kleinigkeiten die beim Einkaufen anfallen. Januar und Februar jeweils unter 300€. Das finde ich für mich als Single irgendwie doch recht viel. Das hätte ich nicht gedacht aber es sind so Kleinigkeiten die sich zu einer größeren Summe dann summieren. Hier mal ein Kaffee 1€ hier mal ein Brötchen zum Frühstück 1.75€ da mal was und hier mal was und schon sind dann am Ende des Monats dafür 300€ drauf gegangen.

Ich sehe hier sehr viel Sparpotential aber auch harte Arbeit und Selbstdisziplin die nötig ist. Wie sieht das so bei meinen Lesern aus? Wie viel gebt Ihr so im Monat fürs Essen und Trinken aus?

13 Gedanken zu „Meine Ausgaben sind eindeutig zu hoch“

    1. Hallo Livores,

      danke für die Information. Wenn bei euch also 2 260€ möglich ist sollte ich mal prüfen was bei mir falsch läuft 😉 und danke fürs kommentieren.

  1. Servus,
    sonst lese Ich ja nur mit – diesmal schreibe Ich auch was 🙂
    Du hast eingerechnet Lebensmittel Einkauf für zu Hause und „Unterwegs mal ein Kaffee“, oder?
    Wie sieht es mit deinem Mittagessen aus? Hier sehe Ich bei meinen Kollegen z. B. das größte Einsparpotenzial. Mit etwas mehr Selbstdisziplin (zu Hause was vorbereiten, auf Vorrat kochen) lässt sich hier richtig Geld sparen.
    Wir geben zu zweit ca. 300€ bis 350€ für Essen aus. Wir gehen aber selten Essen, was daran liegt das wir selber schon sehr gut kochen und uns das gebotene häufig enttäuscht. Unsere Einkäufe erledigen wir am Wochemarkt (gibt’s auch in Großstädten) und in einem Regionalsupermarkt. Übrigens auch ein Tipp um Geld zu sparen: Lernen mit den saisonalen und regionalen Lebensmitteln zu arbeiten; hier kann man richtig Geld sparen und tut nebenbei was für die Umwelt.

    Grüße,
    Sven

    1. Hallo Sven,

      vielen dank das du kommentiert hast. Schön das sich mal ein stiller Leser zu Wort meldet. Ruhig mal öfter wenn du magst :-). Ja genau Lebensmittel Einkauf für zu Hause und hin und wieder Unterwegs, Döner oder Brötchen. Mittags fast so gut wie nie dann eher nach Feierabend. Und danke für deine Tipps mit der saisonalen Lebensmitteln.

  2. Habe ich selber noch nicht wirklich ausgerechnen. Aber denke auch so in dem Bereich. Aber ich finde auch, man sollte da nicht sparen wenn es ums essen geht.
    Wenn ich hunger habe, kaufe ich mir was zu essen. Die frage ist dann eher, hol ich mir ein Hummer mit Kaviar oder ein Döner. Den Kaffee trink ich auf der Arbeit, da ist er umsonst 😀

    1. Hallo Bob,

      danke für das Kommentieren. Ja beim Essen soll man nicht sparen aber wie du auch selber sagst sollte man vielleicht nicht Kavier sondern den Döner vorziehen 😉

  3. Es sind oftmals die kleinen Beträge die sich schleichend summieren. Am Ende des Monats fragt man sich dann wo das Geld geblieben ist. Hier kann ein Haushaltsbuch oder eine Ausgabenplanung hilfreich sein. Setzt man sich für die einzelnen Ausgaben bestimmte Budgets und hält sie auch ein, ist man auf der sicheren Seite. Wie du schon selbst geschrieben hast, gehört dazu aber viel Selbstdisziplin. Sich ab und an etwas außer der Reihe zu gönnen ist jedoch erlaubt und für die Langzeitmotivation auch sinnvoll.

    Es kann aber durchaus Spaß machen nach Möglichkeiten zu suchen, die die Haushaltskasse entlasten. Ich überprüfe meine Ausgaben regelmäßig und schaue wo ich optimieren kann.

    Ich kaufe z.B. seit Monaten keine Rasierklingen mehr weil ich sie mit diesem Trick selbst schärfe: https://www.youtube.com/watch?v=h-4bhVpfxJM Wer weiß wie teuer Einwegrasierklingen sind, erkennt das Einsparpotential.

    Viel Erfolg beim Sparen und viele Grüße, Manuel

    1. Hallo Finanzello,

      ja Haushaltsbuch wird geführt daher auch die Aussage das meine Ausgaben ja zu hoch sind ;-). Und zu Thema Ausgabenplanung hab ich mir gedacht sollte ich demnächst mal nur noch mit einem Einkaufszettel bewaffnet los gehen ;-). Und um der Selbstdisziplin unter die Arme zu greifen wird mit Zettel und vollen Magen eingekauft werden sonst wird man ja beim Hunger verleitet Dinge in den Einkaufswagen zu werfen die man eigentlich nicht benötigt. Danke fürs kommentieren.

      Gruß
      rwsub

  4. Ich bin auch der Meinung, dass man beim Essen nicht sparen soll, denn gutes Essen (natürlich in vernünftigen Mengen) schützt unsere Gesundheit. Ohne Gesundheit können wir nicht arbeiten und ohne Arbeit gibt es kein Geld zum Investieren. Also an Essen gespart ist an falscher Stelle gespart…

    1. Hallo Dario,

      ja am Essen sollte man nicht sparen daher wird da auch meinerseits nicht groß der Hammer bzw. die Keule geschwungen werden. Dennoch werde ich beim Einkaufen etwas bewusster an die Sache ran gehen. Es sind ja nun mal so Kleinigkeiten die einen schon weiterhelfen können. Zum Beispiel eine Einkaufsliste vor dem Einkauf machen und nach Möglichkeiten nicht hungrig einkaufen gehen ;-). Sicherlich kennt man das wenn man hungrig ist kauft man zu einem kleinen Teil auch die Dinge die man eigentlich nicht kaufen wollte… Menschlich halt. Danke fürs kommentieren.

      Gruß
      rwsub

  5. Am meisten kannst du sparen, in dem du beim Essen alles selbst kochst, keine Pulver, keine fertigen Komponenten (außer Senf, Ketchup und sowas) verwendest. Auf dem Markt kommst man sogar günstiger, wenn man einzelne Gemüse kaufen kann, die im Supermarkt nur im Kilogebinde bekommt.
    Montags hol ich beim Bäcker (das vom Supermarkt vertrage ich nicht) ein Brot, welches dann jeden Morgen in eine Mitnahmestulle verwandelt wird.
    Ordentliche Reste vom WE ergeben dann unterschiedliche Mahlzeiten zum Abendbrot. Da kocht man eben mal eine gefüllte Paprikaschote mehr oder so.
    Marmeladen werden auch immer selbstgemacht, schmeckt besser, ist viel billiger.
    War heute hier zum ersten Mal zu Besuch, dein Blog war irgendwo verlinkt.

    1. Hallo Stefan,

      danke für deinen Kommentar. Ja du hast Recht, selber kochen macht schon Sinn. Leider kann ich das im Moment nicht so wie ich das gerne hätte. Mir bleibt dafür selten die Zeit. Ich bin meistens schon vor 6 Uhr morgens unterwegs und komme selten vor 19 Uhr nach Hause. Hoffe das sich dies aber dieses Jahr eventuell ein wenig ändert.

      Oh schön wäre es gewesen hättest du mir sagen können wer mich verlinkt hat. Bin ja doch neugierig wo ich da im Netz überall zu finden bin.

      Gruß
      rwsub

  6. Ich kenne das mit dem um 6 aus dem Haus und nach 19 Uhr wieder zu Hause. Leider ist Essen gehen *WIRKLICH* der größte Kostenschlucker. Ich habe also als Vollzeit-Arbeitende folgendes System für mich etabliert. Du brauchst nur etwas Stauraum im Tiefkühlfach. Wenn du nur ein einzelnes, winziges Tiefkühlregal haben solltest, dann investiere in einen kleinen Extra-Tiefkühlschrank. Das Geld kriegst du wieder rein, versprochen. Außerdem brauchst du einen 10l-Topf.

    Und nun brauchst du nur noch am Wochenende einen Pott voll Essen machen: Chili con Carne, Eintopf, Thai Curry, Bolognese + Nudeln usw. Das wird dann portionsweise eingefroren. Da du jedes Wochenende was anderes machst, kannst du unter der Woche dann mitnehmen, worauf du Lust hast. Die meisten Arbeitsplätze haben eine kleine Küche, wo man sich was warm machen kann.

    Kostengünstig, zeitsparend und gesünder als der Fraß, den du dir beim Imbiss kaufen kannst.

    Viele Grüße
    pfennigfüchsin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*