Der erste Eindruck kann täuschen

Lese zum zweiten mal das Buch die Superreichen. Mein erster Eindruck war vielleicht zu voreilig gewesen. Man kennt es ja, dass man viel zu oft im Leben sich viel zu schnell ein Urteil bildet, welches dann auf dem zweiten Blick nicht mehr standhält.

So geht es mir zur Zeit beim lesen des Buchen. Auch weil jetzt wieder das Davos Treffen stattfindet und die Berichterstattung zum Thema Superreiche mal wieder in den Medien ist.

Das Thema ist ja auch recht brisant, wenn ich das so sagen darf. Die Kluft zwischen Reich und Arm wird immer größer. Das ist eine Tatsache, vor der man sich nicht verstecken kann. Es gibt viele Menschen auf der Welt, die ein Vermögen besitzen, welches das Bruttoinlandsprodukt mancher Staaten in den Schatten stellt.

Traurig aber wahr!

Der Anfang ist getan

Am Monatsanfang habe ich mich zu erst bezahlt. Somit liegen jetzt die ersten 400€ auf dem Tagesgeldkonto. Da ich der Meinung bin, dass ein Notfallkonto schnell aufgebaut werden sollte, werde ich für den Aufbau des selbigen etwas Gas geben.

Mein Plan ist es auch, im laufe des Monats, Geld zu Seite zu legen. Mein Plan sieht wie folgt aus. Jeden Abend werde ich das Kleingeld aus dem Portmonee nehmen und dieses in eine Spardose legen.

Beschriftet wird die Spardose mit Notfallkonto. Alles Kleingeld bis auf 1€ und 2€ wird Abends aus dem Portmonee raus genommen und in die Dose gelegt.

Des Weiteren überlege ich mir weitere Strategien wie ich mehr Geld sparen und auch verdienen kann. Ich halte Euch auf den laufende.